Rolf Bruckert, Olten

Grafiker, Präsident Pro Velo

Mit Muskelkraft unterwegs

Sie begegnen uns an Strassenkreuzungen, an Bahnhöfen und bei Sehenswürdigkeiten: Die roten Wegweiser der Velorouten. Sie führen durch das Strassengewirr von Innenstädten oder weisen durch wunderbare Landschaften. Dass es dieses Netz an Velorouten gibt, ist nicht selbstverständlich. Auslöser waren anfangs der 1990er-Jahren Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Velo Olten. Zu ihnen gehörte Rolf Bruckert: "Wir waren begeisterte Velofahrer und träumten von einem Netz von nationalen Velorouten," erinnert er sich. Sie fanden rasch Verbündete wie den Schweizer Tourismusverband. Bereits 1998 eröffnete Adolf Ogi feierlich die neun Routen von Veloland Schweiz. "Diese Velorouten motivierten die Menschen, aufs Velo umzusatteln", erzählt Bruckert.

Die aktive Mobilität liegt ihm am Herzen: "Während Jahrtausenden war die Fortbewegung aus eigener Muskelkraft fast die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Innerhalb weniger Jahrzehnte veränderte sich dies durch den motorisierten Verkehr: Für viele Menschen entfiel die Notwendigkeit, sich aktiv zu bewegen." Dass dadurch nicht nur die Gesundheit leidet, sondern auch die Achtsamkeit für die unmittelbare Umgebung, ist für Bruckert klar: "Als Velofahrer grüsse ich meine Nachbarn oder stoppe für einen Schwatz. Zudem nehme ich auf dem Velo auch die Natur um mich wahr - leider aber auch die Abgase des motorisierten Verkehrs." Das bereitet ihm Kopfzerbrechen: "Der damit verbundene CO2-Ausstoss beeinträchtigt das Klima. Häufig könnte er vermieden werden, denn viele Bus- und Autofahrten sind kürzer als 3 km und liessen sich problemlos mit dem Velo meistern." Als Präsident von Pro Velo Region Olten setzt er sich weiterhin für die aktive Mobilität ein und strebt für Velofahrende immer bessere Verkehrsbedingungen an.