Kanton will zum Klimaschutz beitragen

Die Handlungsmöglichkeiten des Kantons, um den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren, ist gemessen an den globalen Herausforderungen bescheiden. Trotzdem will der Kanton als Mitverursacher einen Beitrag leisten. Es ist auch die Aufgabe eines überdurchschnittlich industrialisierten Kantons, zu zeigen, dass der Umbau hin zu einer klimaverträglicheren Wirtschaft und Gesell­schaft möglich ist, ohne die hohe Lebensqualität spürbar einzuschränken.

Mit dem Energiekonzept 2014 ein Zeichen gesetzt

Auf Kantonsebene hat die Solothurner Regierung mit dem Energiekonzept von 2014 eine wichtige Grundlage für die Vermeidung von CO2-Emissionen gelegt: Mit der Umsetzung des Energiekonzeptes sollen bis 2035 insgesamt gut 86‘000 t CO2 jährlich ein­gespart werden.

Mit gutem Beispiel voraus

Die kantonale Verwaltung wird im Rahmen ihrer Tätigkeit (z.B. Neubau und Umbau von kantonalen Liegenschaften, Hochbauten, Beschaffung von Fahrzeugen, Vollzug der Energiegesetzgebung und der Luftreinhalte-Verordnung) die Möglichkeiten zur Reduktion von Klimagasen weiterhin nutzen.

Sensibilisierung der Bevölkerung

Der Kanton präsentierte am Chästag 2017 in Solothurn  Tipps zur nachhaltigen Ernährung und zum Einkaufen . Am Glücksrad testeten viele Besucher ihr Klimawissen oder beteiligten sich an der Verlosung von drei trendigen Einkaufswägelis.

Info-Stand zum Klima (Thema Ernährung)

Der Kanton stellt Gemeinden oder Schulen Exponate und Materialien (Blache, Beachflagge, Drucksachen und Kampagnenmaterial) für einen Infostand zum Thema Klima/Ernährung  kostenlos zur Verfügung.

Eine Übersicht zu den Materialien zeigt diese Zusammenstellung: