Intensive Niederschläge und Hitzewellen

Über 30 Grad Hitze, wochenlange Trockenheit, Regensturzfluten – im Sommer 2015 hat Solothurn all das erlebt. Kein Schnee im Winter; extreme Regenfälle und überschwemmte Äcker im Frühling – so präsentiert sich das Wetter 2016. Sind das Auswirkungen des Klimawandels? Meteorolgen bestätigen: Die Wetterlagen werden intensiver, das gilt für Hitze wie für lokale Unwetter. Die Folgen davon sind in vielen Sektoren spürbar.

Tendenz zu Starkniederschlägen hat zugenommen

Die Folgen der intensiven Regenfälle führen zu

  • lokalen Hochwasserereignissen (z.B. Selzach, Mai 2015 oder Himmelried, Oktober 2014)
  • Murgängen und Erdrutschen
  • Erosion
  • Ernteausfälle in der Landwirtschaft

Trockenheit verhindert Wachstum

Längere Trockenperioden wie im Sommer 2003 und 2015 betreffen alle, die Wasser nutzen (Trinkwasser, Bewässerung, Kühlung, Wasserkraft), Interessenskonflike nehmen zu.

Spürbare Folgen der Trockenheit sind

  • mehr Bewässerungsbedarf
  • Ernteausfälle in der Landwirtschaft
  • Trockenheitsstress bei Fichten

Hitzewellen - Mensch und Natur fühlen mit

Längere Hitzeperioden mit intensiven Hitzetagen häufen sich. Menschen aber auch Pflanzen und Tiere reagieren auf den Hitzestress.

Die Auswirkungen von Hitzewellen zeigen sich in

  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • erhöhten Wassertemperaturen in Bächen und damit verbunden, in der Gefährdung von z.B. Bachforellen
  • Abwanderung von Tieren und Pflanzen in andere Lebensräume (z.B. in die Berge)
  • Zuwanderung von wärmeliebenden Pflanzen und Tieren
  • Ernteeinbussen in der Landwirtschaft

Schneemangel - Skigebiete leiden

Die steigenden Temperaturen machen den Schneesportregionen im Jura zu schaffen. Die natürliche Schneefallgrenze ist um rund 150 m gestiegen.

Erste Folgen zeigen sich

  • Schneekanonen boomen
  • Skilifte bleiben geschlossen
  • alternative Angebote entstehen (Seilpark etc.)